Machbarkeitsstudien für Spritzguß, Lackierung und Veredelung

Erkenntnisse sichern

Der Grundstein für kosteneffiziente Prozesse wird in der Planungs- und Projektphase gelegt. Die Machbarkeitsstudie ist ein Muss, um die gewünschte Oberflächenqualität, in Abhängigkeit zum Aufwand (Gutteilquote) zu bewerten. Gleichzeitig werden in dieser Phase wichtige Erkenntnisse der Kostenstruktur aufgezeigt. Änderungen der geplanten Prozesse können hier noch ohne großen Budgeteinsatz bewerkstelligt werden.


Prozess Beispiel

Für eine Lackierung auf Kunststoff mit definiertem Lacksystem wird eine Gutteilquote von 80% veranschlagt. Rein theoretisch müssen für 100% Teile, 126 Stück lackiert werden. Dies wird in der Kostenrechnung, nach den bereits erworbenen Erfahrungen berücksichtigt.
Tatsächlich sind in der Massenfertigung 'nur' 70% Gutteilquote zu erreichen.
Der 'Verursacher' wird hier mit einer glattpolierten Rohteiloberfläche ausgemacht, die die Gutteilquote reduziert.
Das Resultat ist ein höherer Kostenblock. Dieser muss wiederum mit weiterem Budgeteinsatz reduziert werden.

Gesicherte Erkenntnisse durch eine Machbarkeitsstudie

Nach genauer Definition des Zieles, erhalten Sie gesicherte Aussagen von gleichwertigen Fertigungsanlagen. Dies ist z.B. eine Roboterlackieranlage, ein Flachbettautomat oder eine Lackierung von Hand.

Zusätzlich erhalten Sie auf Wunsch geprüfte Oberflächen nach Kundenvorschrift.

 

Zusätzliche Informationen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok